Goldgeile Piraten-Kater

Neben wöchentlicher veganer Tierrechtsvokü betreiben die Zottelkrusten aus der Sama32 in Friedrichshain jetzt auch noch Völkerkunde. Aus dem aktuellen Kinoprogramm:

Dieser Italo-Western zeichnet mit erschreckender Genauigkeit den Grundcharakter der Anglo-Amerikater [sic!], bzw. der europäischen „Zivilisation“! Die grundsätzliche Frage ist: „Was suchen diese europäischen Piraten in einem Land, daß ihnen nicht gehört?“, die Antwort ist: „GOLD!!!“. Seit jeher hatte Gold in Europa einen höheren Stellenwert als bei anderen Völkern, demzufolge ist die Goldgeilheit eine typisch europäische Krankheit.

Es geht um „The Good, The Bad and the Ugly“. Eigentlich ein schöner Film. Von ästhetischen Fragen haben diese sternburgversoffenen Asselpunks allerdings keine Ahnung, denen ist einfach alles recht um sich ihr Ressentiment füttern zu lassen. Vegan, versteht sich.

Ein Kessel Braunes

Tatort-Kommissar und scheidender Intendant des hallenseschen Theaters Peter Sodann wird für die WASG/PDS Sachsen zur Bundestagswahl kandidieren. Sodann fiel in der Vergangenheit vor allem als deutscher Friedensfreund und romantischer Antikapitalist mit Hang zu Sauberkeit und Ordnung unangenehm auf.

Russische Abgeordnete fordern ein Verbot jüdischer Organisationen wegen «Unterwanderung Russlands». In einem von 5000 Personen des öffentlichen Lebens unterschriebenen Offenen Brief war gefordert worden, jüdische Organisationen als extremistisch zu verbieten. Als «Beweis» diente eine vor kurzem erschienene russische Übersetzung des «Schulchan Aruch». Die Textsammlung aus dem 16. Jahrhundert fasst rabbinische Auslegungen der Religionsgesetze zusammen.

Volksfront reloaded: 15 thüringer Neonazikameradschaften rufen dazu auf die NPD im kommenden Bundestagswahlkampf zu unterstützen und „in breiter Front den kommenden Wahlkampf aufzunehmen, welche alle Kräfte beinhaltet die sich zu Volk, Nation und einem deutlichen Kurswechsel im Sinne eines sozialistischen Deutschlands bekennen.“ Man habe äußerst positive Erfahrungen in der Zusammenarbeit zwischen parteifreien und parteigebundenen Nationalisten in Thüringen gemacht. Worch, Reitz & Co. wird´s nicht freuen.

Wenn Deutsche an Kaliningrad denken, dann trauern sie „Königsberg“ und „Ostpreußen“ hinterher. Das heißt dann „Wehmütige Erinnerungen“.

Frauenbewegung im Osmanischen Reich und der Türkei – Historischer Abriß

Osmanisches Reich

Tanzimat-Reformen 1839-1876

Einführung des Rechts auf Eheschließung durch Zivilrichter
Abschaffung des Sklavenhandels
Erbrecht für Töchter
erste Schritte zur formalen Schulbildung für Frauen
1869 erste Zeitschrift für Frauen Terakki-i Muhadderat, weitere folgen
1877 erster Roman einer Frau
wichtige weibliche Intellektuelle: Fatma Aliye, u.a. Auseinandersetzung mit dem westlichen Orientalismus

Revolution von 1908, Wiederinkrafttreten der Verfassung

Erste Frauenorganisation „Osmanische Wohlfahrtsorganisation der Frauen“ durch Fatma Aliye gegründet, weitere folgen
1911 feministische „Weiße Konferenzen“
1913 erste feministische Aktionen
1914 Zulassung von Frauen zur Universität

Türkische Republik

Ende des 1.WK; Gründungsphase der Türkischen Republik

Zahlreiche Frauenorganisationen unterstützen „Nationale Befreiungsfront“ von Mustafa Kemal
29.10.1923 Ausrufung der Republik Türkei
1923 Gründung der „Volkspartei der Frauen“, Verbot durch Zentralregierung, 1924 Ersatzgründung als „Türkischer Frauenverband“
1926 Schweizer Zivilrechtskodex eingeführt
5.12.1934 Frauen erhalten verfassungsmäßig volle Bürgerrechte, aktives und passives Wahlrecht; 1935 weibliche Abgeordnete in der Großen Nationalversammlung
1935 Internationaler Feministischer Kongreß in Istanbul
1935 Auflösung des Türkischen Frauenverbands unter Druck aus Ankara, letzte Präsidentin erklärt Irrelevanz des Frauenverbands, weil Gleichstellung erreicht sei

1948 Demokratisierung, 1950 Wahlen mit Parteienpluralismus

Neugründung mehrere Frauenorganisationen zur Verteidigung erkämpfter Rechte
1975 Gründung des „Frauenbunds für den Fortschritt“, Ableger der verbotenen TKP, bis zu 15.000 Organisierte, hierarchisch, Beteiligung an Streiks, existierte bis 1979

12.9.1980 Militärputsch, Verbot aller politischen Vereinigungen, Junta bis November 1983

Frauen treffen sich in bewußtseinsfördernden Gruppen
Aufarbeitung der Frauenrolle in der linken Bewegung, Entwicklung des feministischen Autonomiegedankens
Symposien zu Frauenthemen, Frauenseiten in Zeitschriften
keine Repression durch Junta weil Frauenbewegung nicht als Bedrohung wahrgenommen wurde
1987 erste legale feministische Straßendemonstration gegen häusliche Gewalt (s.Richterurteil), Kampagne gegen häusliche Gewalt
1988 1. Feministischer Kongreß in Ankara, Feministisches Manifest; in der Folge Kampagnen und gerichtliche Auseinandersetzungen um sexuelle Belästigung, Vergewaltigung
1990 Gründung des „Lila Dach“ für mißhandelte Frauen und ähnlicher Einrichtungen, erstes Frauenforschungszentrum an der Uni Istanbul
1991 Ministerium für Frauenfragen von sozialdemokratischer Regierung gegründet
verschiedene Anpassungen an EU-Standards

Feminismus und Frauenbewegung im Osmanischen Reich und der Türkischen Republik

Weil ich mich studiumsbedingt die letzten Tage mit fast nix anderem beschäftigt habe, gibt´s hier die Resultate meiner Lernanstrengungen zu betrachten. Literaturtips zum Thema mit Abstracts:

Tekeli, Sirin 1997: Die erste und die zweite Welle der Frauenbewegung in der Türkei, in: Schöning-Kalender, Claudia / Neusel, Ayla / Jansen, Mechtild M. (Hg.) 1997: Feminismus, Islam, Nation. Frauenbewegungen im Maghreb, in Zentralasien und in der Türkei. Frankfurt, New York, S. 73-93.

    Der Aufsatz periodisiert die Thematiserung der Stellung der Frau im öffentlichen Diskurs des Osmanischen Reiches und der Türkei in zwei „Wellen“ (1880-1920 und 1980 bis heute) und einer dazwischen liegenden „Phase der Stille“. Die erste Welle während bis nach der Republikgründungsphase geht zurück auf die „Tanzimat-Reformen“ in der Spätphase des osmanischen Reiches, während derer einige Verbesserungen im Ehe- und Erbrecht sowie im Zugang zur Bildung für Frauen erreicht wurden. Umfangreiche Anstrengungen zur Emanzipation wurden nach dem Befreiungskrieg und der Ausrufung der Republik gemacht, die in der Garantie der vollen verfassungsmäßigen Bürgerrechte (inkl. aktives und passives Wahlrecht) für Frauen am 5.12.1934 gipfelten. Die einzelnen Schritte werden ausführlich aufgelistet. Die zweite Phase beginnt nach dem Militärputsch 1980 als sich nach dem Verbot aller politischen Vereinigungen Frauen in bewußtseinsfördernden Gruppen kritisch mit ihrer Unterdrückung innerhalb der linken Zusammenhänge auseinandersetzen und ihre Erfahrungen in einen autonomen Feminismus münden. Nach der historischen Darstellung nimmt Tekeli eine vergleichende Analyse der beiden Wellen vor und stellt Gemeinsamkeiten (soziale Zusammensetzung der Bewegung, formale Organisierung) und Unterschiede (Zielsetzung, Bezugsrahmen) fest. Die Akteure der ersten Welle thematisierten rechtliche Gleichstellung und Zugang zu Bildung, organisierten Wohltätigkeitsprogramme als direkte ökonomische Hilfe, kritisierten die Polygamie und das Scheidungsrecht und forderten ein Ende der Segregation und Teilnahme am öffentlichen Leben sowie das Recht auf Arbeit. Sie kamen meist aus einer gebildeten städtischer Oberschicht, waren Töchter reformorientierter Paschas oder von Bürokraten mit Zugang zu höherer Bildung und europäischen Fremdsprachen. In der zweiten Welle waren die Befreiung des Körpers und der Identität der Frau von patriarchaler Herrschaft, feministische Autonomie und der konkrete Kampf gegen häusliche Gewalt die beherrschenden Themen, die Akteure waren meist aus dem akademischen Milieu, Intellektuelle, Berufstätige (Anwältinnen, Ärztinnen, Journalistinnen usw.), Studentinnen und später auch Frauen mit einfacher Bildung. Die lange Phase der „Stille“ wird als Resultat der kemalistischen Ideologie erklärt, die mit der Gewährung der vollen Bürgerrechte die Emanzipation als abgeschlossen betrachtete und einen geschichtlichen Mythos etablierte, der besagte, die Befreiung der Frauen wäre allein Atatürks Verdienst. Damit wurde ein Bezug auf die Anstrengungen der osmanischen Frauen verunmöglicht.

Sirman, Dr. Nükhet 1990: Feminismus in der Türkei: Ein Neubeginn?, in: Zeitschrift für Türkeistudien, 3. Jahrgang, Heft 1, 1990, S. 47-76.

    Nach einer ausführlichen historischen Darstellung des Diskurses um die Stellung der Frau vom osmanischen Reich bis in die Gegenwart wird hier v.a. auf den Feminismus im Spannungsfeld zwischen linken und islamistischen Diskursen der Gegenwart eingegangen. Die während der Militärdiktatur starken Repressionen unterliegende Linke kritisierte den neuen Feminismus bisweilen als bürgerlich und opportunistisch, da er kaum Repression seitens des Militärs erfuhr und sich nicht dem Hauptwiderspruch unterordnen lassen wollte. Nichtsdestotrotz gibt es zahlreiche Feministinnen, die sich als sozialistisch verstehen, was auch in entsprechenden Publikationen seinen Ausdruck findet. Ein neues Phänomen ist der islamistische Feminismus, der sich durch einen strengen Antimodernismus kennzeichnet und in der Unterwerfung der Frau unter die Warenform und die Konsum-Ideologie des Westens einen Verlust originärer, gottgegebener weiblicher Identität sieht. Es wird behauptet, daß Mann und Frau vor Gott gleich seien und nur der Islam den Frauen die Rechte zurückgeben könne, die sie durch eine Degeneration der muslimischen Gesellschaften verloren hätten. Die Auseinandersetzung mit dem Phänomen des islamistischen Feminismus nimmt eine zunehmend große Rolle ein, nicht zuletzt weil es bereits zu Zweckbündnissen zwischen Feministinnen und Islamistinnen bei Kampagnen gegen sexuelle Belästigung gekommen ist.

Kandiyoti, Deniz. A. 1987: Emancipated But Unliberated? Reflections on the Turkish Case, in: Feminist Studies 13, No. 2, 1987, S. 317-338.

    Deniz Kandiyoti untersucht inwiefern das Ersetzen der Sharia durch säkulares Recht (wie u.a. in der Türkei geschehen) einen Effekt auf die spezifische Ausprägung des islamischen Patriarchats hat. Dazu beschreibt sie zunächst die Spezifik der Konstruktion und Internalisierung von Geschlecht in muslimischen Gesellschaften, nicht nur der Türkei sondern auch anderer Gesellschaften der Region. Besonderes Augenmerk legt sie dabei auf die Wahrnehmung von weiblicher Sexualität als aktive, für die umma bedrohliche und deswegen ständiger (meist familiärer) Kontrolle zu unterliegende im Gegensatz zur westlichen Wahrnehmung von weiblicher Sexualität als passiver. Dann untersucht sie die Rolle des Staates und politischer Interessen bei der Emanzipation und stellt im Vergleich zur Instrumentalisierung von muslimischen Frauen in den sowjetischen Staaten Zentralasiens als „Ersatzproletariat“ fest, dass die Verbesserung der Stellung von Frauen von Reformregierungen als Schlüssel zur Beseitigung der überkommenen Ordnung gesehen wurde. Diese Instrumentalisierung bedeutet eine Einschränkung für die Möglichkeiten von Feministinnen in postkolonialen Staaten: ihre Forderungen werden oft als Ausdruck kolonialer Interessen wahrgenommen. Der Artikel ist m.E. vor allem wegen der kompakten Beschreibung der Konstruktion von Geschlechtlichkeit unter muslimischen Bedingungen lesenswert.

Arat, Yesim 1997: Der republikanische Feminismus in der Türkei aus feministischer Sicht, in: Schöning-Kalender, Claudia / Neusel, Ayla / Jansen, Mechtild M. (Hg.) 1997: Feminismus, Islam, Nation. Frauenbewegungen im Maghreb, in Zentralasien und in der Türkei. Frankfurt, New York, S. 185-196.

    Die Autorin beschreibt zunächst die Rolle der Frauenrechte im kemalistischen Modernisierungsprojekt und die Anstrengungen einer formalen Emanzipation und die zurgrundeliegende Ideologie der Akteure. Nach der kemalistischen Ideologie sollten Mann und Frau als türkische Patrioten Gleichheit vor der Nation besitzen und ausschließlich nach ihrer Partizipation am Modernisierungsprojekt beurteilt werden. das bedeutet de facto eine Verlagerung der Geschlechterdifferenz in den privaten Raum. Frauen wurden nun als effiziente Haushälterinnen mit modernen Methoden gesehen, die die nächste Generation zu gebildeten, westlich orientierten modernen Türken erziehen sollten. Ein gesellschaftlicher, auch von Frauen getragener Konsens über die gelungene Emanzipation durch den Kemalismus bestand bis in die 80er Jahre. Nach dem Militärputsch übte eine neue Generation am kemalistischen Frauenbild und stellte die Frage nach einer neuen weiblichen Identität. Sexuelle Unterdrückung, häusliche Gewalt und die Hinterfragung patriarchaler Strukturen im tabuisierten Privaten waren die Themen der neuen Feministinnen. Die Forderung sexueller Freiheiten wurde von den Kemalistinnen als zu provokativ abgelehnt. Im Unterschied zum staatsappellativen Handeln der kemalistischen Frauen setzte der neue Feminismus auf zivilgesellschaftliche Insititutionenbildung. Historisch rückblickend wird die Frauenemanzipation in der Gründungsphase der Repubilk als Instrument zur kemalistischen Säkularisierung und Kontrolle der islamischen Opposition bewertet.

Arat, Yesim 1998: Feminist Institutions and Democratic Aspirations: The Case of the Purple Roof Women´s Shelter Foundation, in: Arat, Zehra F. (Hg.) 1998: Deconstructing Images of „The Turkish Woman“. New York, S. 295-309.

    Hier wird eine der ersten Institutionen des neuen türkischen Feminismus vorgestellt. Das „Lila Dach“, ein Frauenhaus, wurde 1990 in Istanbul gegründet. Der Artikel beschreibt die Auseinandersetzungen der Feministinnen mit dem Staat während der Bemühungen unabhängige Institutionen aufzubauen, die Bewegung gegen häusliche Gewalt die sich im Februar 1987 an einem offen sexistischen Gerichtsurteil entzündete und die internen Auseinandersetzungen um Basisdemokratie und das Verhältnis zum Staat in der Purple Roof Women´s Shelter Foundation.

The Politics Behind Cultural Relativism

Auf Anternasional TV, dem englischsprachigen Web-TV-Kanal der Arbeiterkommunisten Irans, räumt Maryam Namazie im Interview mit Bahram Soroush und Fariborz Pooya mit der Ideologie des Kulturrelativismus auf:

Maryam Namazie: This is something that comes up a lot when you criticise a cultural practice or norm or religion. You hear people say that it is offensive to do so and that you need to respect cultures and opinions. That is something that you often hear about from the perspective of cultural relativism. What is your analysis on that?

Fariborz Pooya: Cultures and religions are not harmless concepts. They are institutions; a part of the organisation of society. Usually, people who advocate those views, reduce it to an individual level and individual choice. But in reality, culture is part of the institution of the ruling class. Religion is an establishment that practises and advocates a certain way of life. As part of society’s organisation and institution, it forms and regulates the way society functions. And various political movements and social movements intervene all the time and criticise it constantly. They try to improve or change the shape of the society that exists.

Die Zurückhaltung der Kritik aus Respekt vor der „kulturellen Identität“ ist mitnichten progressiv sondern trägt letztlich zur Konservierung der herrschenden Verhältnisse bei:

Maryam Namazie: You mentioned earlier that there is a political reason behind the depiction of Iran or other ‘third world’ countries as having one homogeneous culture. That it is ‘our culture’ and ‘our religion’. It’s interesting that when you look at the West, for example, you don’t see one homogeneous West, you see different opinions, different movements, different classes, religions, atheism, socialism, etc. But when it comes to countries like Iran or Afghanistan, it just seems that everybody is very much the same as the ruling classes there. Why is that the impression that is always given?

Bahram Soroush: You are absolutely right. When you talk about the West, it is accepted that there are political differentiations, that people have different value systems, that there are political parties. You don’t talk about one uniform, homogeneous culture. But why is it that when it comes to the rest of the world, suddenly the standards change? The way you look at society changes. It doesn’t make sense. But it makes political sense. We are living in the real world; there are political affiliations; there are economic ties; there are very powerful interests which require justifications. For example, how can you roll out the red carpet for the Islamic executioners from Iran, treat them as ‘respectable diplomats’ and at the same time dodge the issue that this government executes people, stones people to death, carries out public hangings, and that this is happening in the 21st century. It’s a question of how to justify that. So, if you say that cultures are relative; if you say that in Iran they stone people to death and they veil women because it is their culture, your conscience then is clean. This is the reason that we are seeing that something that doesn’t really make sense to anyone, and which they would not use to characterise anyone else in the Western world, they use it to characterise people from the third world. In fact it is very patronising, eurocentric and even racist to try to divide people in this way; to say, it’s OK for you. For example, to say to the Iranian woman that you should accept your fate because that’s your culture. This is part of the larger discussion of what lies behind this sort of thinking, but the motive is very political.

Die Transkription des Interviews ist zitiert von der britischen Website Butterflies and Wheels.

Lust auf Antifa-Aktion?

Dann nix wie ab nach Mitte:

Liebe Berliner, Liebe Leser der JUNGEN FREIHEIT !

Wie Sie vielleicht der aktuellen Ausgabe entnommen haben, spitzt sich die Lage am
Mauermahnmal in Berlin am Checkpoint Charlie immer weiter zu.

Die JF-Redaktion wird selbst das ganze Wochenende und auch in der „heißen Phase“ von Montag auf Dienstag, 4. auf 5. Juli, vor Ort sein und Informationen für eine große Reportage sammeln.

Die Eigentümer des Grundstückes wollen am 5. Juli ab 4.01 Uhr das Mahnmal
abräumen lassen.

Ob sich JF-Cheffe Dieter Stein auch an ein Mauerkreuz ankettet? Sieht bestimmt lustig aus, wenn er dann so Castor-like losgeflext und mit zum Victory-Zeichen gespreizten Fingern von den Bullen weggetragen wird.

Corporate Identity? Corporate Celebrity.

Da werden sich Madame Jones und Monsieur Stanley aber freuen, dass sie neben solch prominenten Persönlichkeiten in den Google News vorkommen.

Mein internationaler Frauenkampftag

Wenn drei verstrahlte und vom rechten linken Wege abgekommene, etwas desillusionierte und deswegen zum Zynismus neigende, teils nicht mehr ganz junge Postautonome in der Nacht vom 7. zum 8.März vor lauter Langeweile kleine bunte Pillen nehmen und dazu ganz viel trinken, kurz darauf auf die Idee kommen eine thematische Collage aus allen vorhandenen Zeitungen und Zeitschriften an die Wohnzimmerwand zu pappen und sich glänzenden Auges kindischst ob ihrer Assoziationsketten freuen, dann kann das Resultat u.a. so aussehen:

header

Wer das jetzt für geschmacklos hält, dem sei gesagt: es ist nur ein kleiner Ausschnitt. Der Rest ist viel, viel schlimmer.

Willkommen an Bord

Bessere Zeiten ist umgezogen und fühlt sich hier schon ganz heimisch. Endlich werbefrei, endlich Wordpress, endlich nicht mehr in Umgebung der schon sprichwörtlich dümmlich-pubertierenden myblog-Community.

Mein altes Weblog wird zu Dokumentationszwecken weiter bestehen bleiben myblog.de/besserezeiten und meinen allerersten Blogversuch gibt´s ja auch noch besserezeiten.ohost.de.

Da sich auf blogsport.de so viele stramme GSP/MG/whatever-Kommunisten rumtreiben, hier der angemessen bierernste Kasernenhofton: Ändert! Eure! Bookmarks!

Leinen los

… sieht so aus als wird das hier bald was mit dem neuen Blog.