Einfach so verschiedene Dinge II

Die Kundgebung zum Filmstart von Paradise Now in Berlin war erstaunlich gut besucht. Von der anschließenden Podiumsdiskussion berichtet classless ausführlich.

- – -

Nach „The Football Factory“ gibt es einen neuen Hooligan-Film: Green Street Hooligans. Die Story: ein schmächtiger Ivy-League-Student (Elijah „Frodo“ Wood) wird rausgeschmissen, lernt in seinem neuen sozialen Umfeld einen Hool und die Bedeutung von Männlichkeit, Ehre, Loyalität und ähnlichem Quatsch kennen. Bestimmt ganz großes Kino. Einen Trailer gibt´s auch.

- – -

Es schenke mir bitte jemand immediately zwei Bahnfahrkarten, sonst verpasse ich den riot in Leipzig. Das wird voraussichtlich die letzte Gelegenheit zu Randalieren in diesem Jahr. Ey, ist das scheiße pleite zu sein.

- – –

Gleiches Thema: das I can´t relax in Deutschland – Konzert mit Spillsbury und Kante in der Volksbühne soll 16 Euro kosten und ich schaff´s partout auf keine Gästeliste. Mal sehn.

- – -

Seit ich Netbarrier habe, krieg ich durch einen nervigen Trötton mit wie oft eigentlich Leute meine Ports scannen. Wieso interessieren die sich so für meinen Rechner? Kurz über einen potentiellen Zusammenhang von Angst vor dem Eindringen von Hackern auf einen Rechner und allgemeiner männlicher Penetrationsangst nachgedacht. Interessante Hypothese.

- – -

Wer sich für originäre antiimperialistische Propaganda ba´athistischer Prägung (Saddams Verein) interessiert, dem sei Ausgabe Nr. 56 von „Al-Ba´ath Al-Arabiya“ (h**p://comitesirak.free.fr/abai/) empfohlen. Meine rudimentären Französischkenntnisse haben gereicht um die Kernaussagen zu erfassen: amerikanisch-zionistische Propaganda böse, Weißrusslands Diktator Lukashenko gut, weil er vor den Vereinen Nationen Saddam und Milosevic verteidigt hat, womit sich der Kreis zu Jürgen Elsässer schließen dürfte.

3 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags lautet: http://besserezeiten.blogsport.de/2005/09/30/einfach-so-verschiedene-dinge-ii/trackback/

  1. >Kurz über einen potentiellen Zusammenhang von Angst vor dem Eindringen von Hackern auf einen Rechner und allgemeiner männlicher Penetrationsangst nachgedacht.

    Das werde ich mal im CCC diskutieren. Da geht es wenn überhaupt nur um Kiffer-Paranoia vs. gesunde Vorsicht. Aber Homophobie in dermaßen eindeutigen Männervereins-Szenarien halte ich für einen Ansatz, der zumindest einen Abend füllen dürfte. (Mit Atemübungen)

    Comment von classless — 30. September 2005 @ 22:42

  2. hatte neulich bei gayromeo einen kontakt der gefragt hat ob ich mit einem remote-control programm auf seinen rechner zugreiffen wollte. er fände das irgendwie geil wenn jemand auf seinem computer ist…
    von daher bestätigt das schon die these!

    Comment von maledei — 9. Oktober 2005 @ 17:44

  3. Und wie war das dann so?

    Comment von classless — 9. Oktober 2005 @ 23:47

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich dieses Mal geschlossen.