Kehr´ die Nazis weg

… bei der Antifa-Kehrwoche. Ein hübsches Flash-Spielchen.

Die Tudeh-Partei des Iran

Eine kurze Darstellung der Geschichte der Kommunistischen Partei des Iran von der Gründung in den 40ern bis zur Zerschlagung durch das klerikale Regime in den 80ern.

learn more

Intro. Dummheit und so

Sebastian Ingenhoff stellt im neuen Intro drei Fragen an T.Raumschmiere, der auch mit einem Track auf dem I can´t relax in Deutschland-Sampler vertreten ist, wovon der Herr Ingenhoff offensichtlich keine Ahnung hat, denn er fragt

Deine Songtitel sind griffig und frei Schnauze – eine Mischung aus Dosenbierromantik und Michael Moore´isierter Bellerei. Lässt sich Kritik an der amerikanischen Aussenpolitik aber nicht anders formulieren als durch effekthascherische Neologismen wie „Patridiot“?

Worauf der Herr T.Raumschmiere gewandt zu entgegnen weiss

Du benutzt amerikanische Vergleiche. Wieso? Denkst du, ein Titel wie „Patridiot“ ist automatisch Mr. Bush gewidmet? Hat da wohl einer zu viel Michael Moore gelesen? Der Songtitel ist gewissen Politikern gewidmet, die für einen neuen deutschen Patriotismus eintreten und versuchen, diesen mit z.B. der Deutschquote im Radio und ähnlichem Blödsinn zu verbreiten.

Ein paar Seiten später heisst es dann in einer Besprechung des antideutschen Samplers nach gewohnt inhaltslosem Popjournalismusgeschwurbel gönnerhaft

Gute Sache. Aber nicht vergessen: Den Unterschied macht die Propaganda der Tat, nicht die der Promotion.

Was, von einem Magazin angeraten, das bei aller Polit-Attitüde über billigen Antiamerikanismus und ein bisschen Genderdiskurs nicht hinauskommt und partout nicht zwischen Werbung und redaktionellem Beitrag unterscheiden will, schlicht eine Frechheit ist. Zumal: so „gut“ kann das Intro die „Sache“ dann auch wieder nicht finden, wenn nicht mal die Website oder der Vertrieb angegeben werden.